Bettina Pfeifer - Dozentin Schöneck / Nidderau 

Vorsitzende der Kunstwerkstatt Schöneck/ Nidderau, Mitglied im BBK FFM

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen (Deutschland, Frankreich, Russland)

Vorwiegend dreidimensionale Arbeiten (Handgeschöpftes Papier, Holz, Stein)

J.W. Goethe Universität,  Kunstgeschichte 

 

Bildhauerei (Sandstein, Steatit, Pyrophylit, Alabaster..... ), Papiermacherin und Papierkünstlerin

 

Sie haben eine Leidenschaft für Steine? Sie wollten schon immer eine eigene Skulptur schaffen? In diesem Kurs können Anfänger ihre Fähigkeiten entdecken und Fortgeschrittene ihr Können vertiefen. Der Umgang möglicher Bearbeitungstechniken und die Nutzung des richtigen Werkzeugs werden ebenso vermittelt, wie der richtige Weg zur Fertigstellung der Skulptur. Werkzeuge sind vor Ort vorhanden, Steine (Steatit, Alabaster und Pyrophilit), bringt die Kursleiterin mit. Weitere Detail bekommen Sie bei der Anmeldung.

 

Meine „Kopfarbeiten“ entstehen weder als natürliches Abbild noch als Reproduktion von vollkommener Schönheit. Mich interessieren Brüche und Unvollkommenheit. Also eher das alltägliche Leben. Ich arbeite mit Sandsteinen aus verschiedenen Regionen, mit Alabaster und Steatit.

Steatit bevorzuge ich wegen seiner unglaublichen Farbpalette und der Möglichkeit, ausschließlich mit reiner Körperkraft zu arbeiten. Die Oberflächengestaltung macht den besonderen Reiz von Steatit aus.

Die Papierarbeiten entstehen aus eigenen gefertigten handgeschöpften Papieren.
Ich schöpfe  auf vorgefertigte oder bestehende Formen. 
Nach einem langen Trocknungsvorgang auf der Form  wird der Papierkörper mit verschiedenen Techniken bearbeitet. 
So entsteht ein dreidimensionales Objekt aus dem reinen Schöpfvorgang.

Papier kann man im wahrsten Sinne des Wortes aus unerschöpflich vielen Materialien hergestellt werden und bietet so auch unerschöpflich viele Möglichkeiten der Gestaltung.

Stein und Papier sind für mich nicht nur wunderbare Gegensätze, sondern ergänzen und ähneln sich bei ihrer Verarbeitung. Ich bevorzuge taktiles Arbeiten und bin mit Stein und Papier in „meinem“ Metier angekommen.

 

 

Nach oben